Schnitzen lernen wie ein Pfadfinder: Auf deinen Abenteuern als Pfadfinder lernst du viele Dinge die nicht nur viel Spaß machen, sondern auch noch nützlich sind. So auch das Schnitzen. Schnitzen mit Holz liegt einer langen und traditionellen Vergangenheit zugrunde. Auf diese sollten auch die Pfadfinder von heute nicht verzichten, denn es macht sehr viel Spaß und fördert das motorische Geschick. Die Faszination von Taschenmessern liegt uns allen bereits inne und mit der intensiven Beschäftigung erlangen wir einen verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit dem Werkzeug.

Grundregeln des Schnitzens

Damit es dir gelingt, haben wir für dich ein paar Grundregeln „Schnitzen lernen leicht gemacht“ zusammengefasst – denn geht nicht, gibt’s nicht.

  1. Echte Pfadfinder schnitzen vom Körper weg. Eine ganz wichtige Regel um sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. Denn durch das vom Körper weg schnitzen verringert man auch die Gefahr abzurutschen und die Kontrolle zu verlieren.
  2. Der richtige Abstand zu anderen Pfadfindern ist sehr wichtig, dieser sollte jeweils eine Armlänge betragen um sicherzugehen, dass niemand verletzt wird. Denn man schnitzt manchmal mit viel Euphorie.
  3. Das Messer muss immer scharf geschliffen sein. Dies hat den Grund, dass man bei einem stumpfen Messer viel kräftiger drücken muss und somit leichter abrutscht und jemanden verletzt.
  4. Wer schnitzen lernen will, ist oft voller Begeisterung dabei und möchte sich am liebsten zehn Messer auf einmal bereit halten. Dabei ist darauf zu achten, dass man immer nur ein Werkzeug auf einmal aufgeklappt hat.
  5. Damit sind wir auch schon bei Tipp Nr. 5. Wenn jemand sein Messer nicht mehr braucht, wird es sofort richtig eingepackt und geschützt an den Pfadfinder Gürtel gehängt.
  6. Diese Regel kennt jedes Kindet bereits von der Schere – man gibt das Taschenmesser nur geschlossen (also eingeklappt) weiter.
  7. Pfadfinder schnitzen keine lebenden Bäume an. Diese fühlen genauso Schmerzen und werden dadurch enorm verletzt. Außerdem respektiert ein echter Pfadfinder die Natur sowieso.
  8. Dein Taschenmesser ist keine Waffe! Das müsst du richtig begreifen um es auch so zu verstehen. Also ruhig hinsetzen und sich Zeit nehmen, um mit deinen Eltern oder Gruppenleiter über den Ernst eines Messers und was es anrichten könnte, wenn man es nicht richtig verwendet, zu sprechen.
Schnitzen: Das Grundlagenbuch. Mit Online-Tutorialvideos
5 Bewertungen
Schnitzen: Das Grundlagenbuch. Mit Online-Tutorialvideos
  • Reinhold Büdeker, Jörg Hille, Nicola Mazrek, Mareen Pries, Karsten Selke
  • Herausgeber: Frech
  • Auflage Nr. 3 (07.03.2016)
  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.05.2018 um 16:05 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Pfadfinder schnitzen stets sicher

Pfadfinder schnitzen gerne und werden für das Thema immer Begeisterung und ein offenes Ohr haben. Damit du die Regeln spielerisch und leicht lernst, solltest du diese mehrmals wiederholen oder auch bildlich darstellen. Schnitzen lernen ist gar nicht so schwer. Zuerst fängt man mit einem scharfen Messer an und versucht es erstmal an einem großen Stück Holz, Muster einzuritzen.
Oder man versucht sich einen Marshmallow-Stock zu schnitzen, den man natürlich gleich bei der nächsten Gelegenheit benutzen kann. Später kann man dann anfangen richtige Figuren zu schnitzen, dazu findet man zahlreiche Anleitungen im Internet. Am wichtigsten ist es für jeden Anfänger ein Gefühl für alles zu bekommen, dann kann man sich auch an schwierige Figuren trauen. Schnitzen macht Spaß und ist ein wertvolles Gut, dass jeder Pfadfinder lernen sollte.

Viel Spaß beim ausprobieren.


Anzeige*


Titelbild – © dsheremeta