Der Pfadfindergruß

Als Pfadfinder bist du ein Teil einer internationalen Gemeinschaft. Über die Ländergrenzen hinaus kannst du die Pfadfinder nicht nur an ihrer Tracht erkennen. Denn als Pfadfinder hat man auch untereinander eine ganz spezielle Form sich zu begrüßen. Der Pfadfindergruß gehört zum Grundvokabular eines jeden Pfadfinders und gibt dir das Gefühl, einer ganz besonderen Gemeinschaft anzugehören. Das schweißt nicht nur zusammen, sondern nimmt auch die Hemmungen aufeinander zuzugehen, selbst wenn man sich nicht kennt.

Wie sieht der Pfadfindergruß aus?

Für den Pfadfindergruß müssen alle Hände frei sein, denn sie werden beide benutzt. Zeige-, Mittel- und Ringfinder deiner rechten Hand ragen dabei nach oben. Sie stehen für die drei Verpflichtungen eines jeden Pfadfinders. Nämlich der Verpflichtung gegenüber Gott, gegenüber Anderen und gegenüber sich selbst bzw. dem Pfadfindergesetz. Darüber hinaus symbolisieren sie außerdem die drei Blätter der Lilie bzw. des Kleeblatts, die eben auch für diese drei Grundsätze stehen. Der Daumen, der ein Symbol der Stärke ist, schützt den kleinen Finger, der für das Schwäche steht.

Der Gründer der Pfadfinderei, Robert Baden-Powell, hat zusätzlich noch ein Geheimzeichen eingeführt. Im Gegensatz zu der normalen Umgangsform reicht ein Pfadfinder beim Pfadfindergruß nämlich auch noch die linke Hand. Zum einen, weil die linke Hand zum Herzen führt. Zum anderen hat Sir Baden-Powell während eines Krieges diese Begrüßung kennen gelernt. Dort signalisierte dieser Gruß Mut, Zuverlässigkeit und besondere Leistungen.

Wenn du jetzt glaubst, dass sei nun alles, was du über den Pfadfindergruß wissen musst, irrst du dich. Denn in Deutschland und einigen Ländern in Europa wird zusätzlich noch dein linker kleiner Finger gespreizt. So verschränken sich die Hände zusätzlich bei dem Handschlag, was ein Symbol für die weltweite Verbundenheit unter uns Pfadfinder sein soll.
Grüßt du dich, sagt man als Pfadfinder in Deutschland zudem „Allzeit bereit“ oder „Gut Pfad“. Grüßt du dich mit internationalen Pfadfindern, dann sagt man „Be prepared“, was „Sei(d) bereit“ bedeutet.

Der Wölflingsgruß

Als Pfadfinder zwischen 7 und 11 Jahren, gehört man den Wölflingen an. Die Wölflinge grüßen sich statt mit dem Pfadfindergruß mit einem ganz eigenen Wölflingsgruß. Zeige- und Mittelfinder werden auch hier gestreckt, dabei aber auseinander gespreizt. Deine beiden Finger erinnern so nicht nur an die Wolfsohren, sondern auch an die Beiden Grundsätze: Der Wölfling folgt dem Altwolf und der Wölfling gibt sich selbst nicht nach. Dein Daumen schützt hier darüber hinaus neben dem kleinen Finger auch den Ringfinger. Je nach Pfadfindergruppe rufst du als Wölfling dem anderen Wölfling bei der Begrüßung einen eigenen Spruch zu.

Jetzt nachdem du schon so viel über den Pfadfindergruß kennengelernt hast, schau doch einfach mal in die anderen Artikel. Es gibt noch so viel zu Erkunden. Gut Pfad


Anzeige*


Titelbild – © Robert Hainer- fotolia.com